DDR-Auto und Bombe in Kunstausstellung auf der Neustraße


Pressemitteilung vom 24.11.2021

Einen hellblauen Trabi mit einer Rakete auf dem Dach entdecken die Passantinnen und Passanten in einem leerstehenden Ladenlokal, wenn sie durch die Neustraße laufen. Der Moerser Künstler Pit Bohne stellt in der dort ab Donnerstag, 25. November, seine Werke aus. Der Raum wirkt wie eine Baustelle. Aber Pit Bohne meint, das soll so bleiben. Es geht um Kontraste der heutigen Zeit und der Vergangenheit, neuer und alter Erinnerungen, Gegenstände und Gedanken.

Ein Trabi im leerstehenden Ladenlokale

Ganz vorne im Ausstellungsraum zeigt sich dem Publikum bereits ein Highlight: Das Werk ‚Vereinigung' besteht aus einem alten Auto, einem roten Bild einer Zielscheibe und einigen weißen X an der Wand auf. Die X sind stilisierte Wesen ohne Kopf, mit ergeben ausgebreiteten Armen und Beinen. Gleichzeitig stehen sie für die Vergangenheit und den Tod.

Erinnerungen an die Kindheit auf der Baustelle

Die Idee zu dieser besonderen Werkschau in den leerstehenden Räumlichkeiten hatte Pit Bohne schon lange. Jetzt, wo er mit seinen Kunstwerken dort ‚eingezogen' ist, merkt er: „Die Dimensionen hier zu erleben, ist unbezahlbar. In dem Raum steckt für mich viel Kindheit." Früher war dort ein Kino beheimatet, später ein Supermarkt, ein CD-Geschäft und bis zuletzt ein Spielzeugladen. Einzelne Bereiche auf der ‚Baustelle' erinnern noch an diese Zeit, zum Beispiel alte Tapete, freigelegtes Gemäuer und die abgehängte Decke mit offenem Blick weit nach oben.

In einer Welt voller Daten

Weiter hinten im Ausstellungsraum hat der Künstler aus vielen alten Autokennzeichen sein Werk ‚Freedom' aufgebaut. „Es wird keine Freiheit mehr geben. Wir leben in einer Welt voller Daten und selbst, wenn wir sterben, bleiben unsere Daten zurück", erläutert er die Bedeutung. Hinter jedem Kennzeichen stecken eine Geschichte und haufenweise Daten. Das greift sein Kunstwerk wieder auf. Zu finden ist die Kunstausstellung leicht: Der Schriftzug seines Namens liegt im Schaufenster - natürlich künstlerisch aufgearbeitet. Aus alten, rostigen Dosen von Katzenfutter hat Pit Bohne ein Werk gebaut, das sich gut in das Thema ‚Kontraste' der Ausstellung einfügt. Das Kulturbüro Moers fördert das Projekt.

Im Ausstellungsraum auf der Neustraße 20-24 möchte Pit Bohne auch einige Werke zum Verkauf anbieten. Die Hälfte des Preises geht dabei an die Aktion Deutschland Hilft. Interessierte können die Ausstellung ab Donnerstag, 25. November, jeweils donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr und samstags von 11 bis 18 Uhr besuchen. Weitere Termine nach Vereinbarung mit dem Künstler selbst unter 0152 / 09 71 09 42 oder per Mail an pit@pit-bohne.de. Wie lange die Ausstellung zu sehen sein wird, ist noch unklar.

 

Pit Bohne mit ausgestreckten Armen und Beinen wie bei einer Durchsuchung an der Wand.
Für das Foto hat sich der Künstler Pit Bohne selbst zu einem Teil seines Werks ‚Vereinigung' gemacht.
Er steht mit ausgestreckten Armen und Beinen wie bei einer Durchsuchung an der Wand. (Foto: pst)

Kontakt zur Stadt Moers

Diese Seite teilen:

.