Moers verabschiedete Ehrenbürgermeister Wilhelm Brunswick


Pressemitteilung vom 22.09.2022

Matthias Dymke (Klavier), Imke Johanne Spoering (Gesang) und Alex Morsey (Kontrabass) sorgten für die Musik. Eine Foto-Show mit wichtigen Stationen aus der Amtszeit des Verstorbenen begleitete die jazzigen Klänge.
Matthias Dymke (Klavier), Imke Johanne
Spoering (Gesang) und Alex Morsey
(Kontrabass) sorgten für die Musik. Eine
Foto-Show mit wichtigen Stationen aus der
Amtszeit des Verstorbenen begleitete die
jazzigen Klänge. (Foto: pst)

Zum Tod des am 1. September verstorbenen Ehrenbürgermeisters Wilhelm Brunswick hat die Stadt Moers am Mittwoch, 21. September, zu einer öffentlichen Gedenkfeier eingeladen. Bürgermeister Christoph Fleischhauer erinnerte an Brunswicks Wirken in der Kommunalpolitik seit 1969. 1978 wurde er zum Bürgermeister gewählt - damals noch ein Ehrenamt. Dieses bekleidete er bis 1999. „Für Wilhelm Brunswick war es ein 24-Stunden-Beruf - eine Berufung."

Fleischhauer ging in seiner Ansprache auch auf einen für ihn perfekt passenden Beitrag in den Sozialen Netzwerken ein: „Nicht nur die Familie und Freunde trauern in diesen Tagen, sondern die ganze Stadt. Ich darf einen Bürger zitieren, der auf der Facebookseite der Stadt Moers kondoliert hat: ‚Du warst ein Freund der Stadt und seiner Bürgerinnen und Bürger.' Und er schloss mit den Worten: „Wir gedenken eines Menschen, der in unserer Stadt viele Jahrzehnte in vielfältiger Weise Verantwortung getragen hat, der für seine Meinung eingestanden ist und der Moers würdig repräsentierte. Von uns gegangen ist wahrhaft ein großer Moerser!"

„Ehrenengel im weiten Himmel über´m Niederrhein"

Organisiert hatte die Stadt ein musikalisches Programm mit Swing, begleitet von einer Fotoshow, und Beiträge von Freunden. So berichtete der ehemalige Bundesminister Dr. Jürgen Schmude über das Entstehen und die Bedeutung der Freundschaft mit Wilhelm Brunswick und Landrat Ingo Brohl über seine Kindheitserinnerungen an ‚seinen Bürgermeister'. Beide beschrieben in ihren Reden, dass der Verstorbene eine menschliche Komponente in die Politik gebracht hat. Bethanien-Lungenfacharzt Dr. Thomas Voshaar erzählte u. a. von seinem herzlichen Umgang mit den Mitarbeitenden des Krankenhauses. Am Ende riet er Wilhelm Brunswick und seinem Freund Hanns Dieter Hüsch im Himmel von einer vierten Corona-Impfung ab.

Den Abschluss gestaltete der niederrheinische Poet und Autor Christian Behrens, dessen Mentor und Förderer Brunswick war, mit einem Gedicht: „Willi, mach's gut und grüß den lieben Gott. Und schließe mit Hanns Dieter einen Komplott, dass irgendwann einmal die Liebe siege und endlich Frieden über allem liege. Du, Willi, wirst ein Ehrenengel sein, im weiten Himmel über´m Niederrhein."

Bürgermeister Christoph Fleischhauer hob bei der Gedenkveranstaltung in seiner Ansprache die Verdienste des ‚wahrhaft großen Moersers‘ Wilhelm Brunswick hervor. Für die gehörlosen Gäste übersetzte Gebärdendolmetscherin Tatjana Spieckermann die Reden. (Foto: pst)
Bürgermeister Christoph Fleischhauer hob bei der Gedenkveranstaltung
in seiner Ansprache die Verdienste des ‚wahrhaft großen Moersers'
Wilhelm Brunswick hervor. Für die gehörlosen Gäste übersetzte
Gebärdendolmetscherin Tatjana Spieckermann die Reden. (Foto: pst)

Kontakt zur Stadt Moers

Diese Seite teilen:

.